Wie kann man eine Bindehautentzündung bekommen?

Eine Bindehautentzündung, auch als Konjunktivitis bekannt, kann sehr beängstigend sein, wenn man sie das erste Mal erlebt. Die Augen jucken wahrscheinlich und fühlen sich unangenehm an, sehen verkrustet und gerötet aus, und man fühlen sich im Allgemeinen, nun ja, einfach schlecht.

Die Hornhaut (der weiße Teil, der die Pupillen umgibt) wird blutrot oder vollkommen rosa. Aber auch wenn man eine Zeit lang wie ein Vampir aussieht, sollten man sich nicht zu viele Sorgen machen. Meistens geht das nach einer Woche oder so wieder weg.

Was solltest Du sonst noch wissen, um die Linderung der und Informationen über die Bindehautentzündung zu bekommen, die Du brauchen?

Wie ansteckend ist eine Bindehautentzündung?

Wir sehen viele Kommentare von Teenagern und jüngeren Kindern bei sozialen Medien, die fragen: „Wie bekommt man eine Bindehautentzündung?“ Die Antwort ist: Eine Bindehautentzündung fängt man sich leicht ein – sogar sehr leicht. Husten, Niesen oder Berührungen können die Infektion verbreiten, und unter den richtigen Bedingungen breitet sie sich wie ein Waldbrand aus.

Ist eine Bindehautentzündung also ansteckend? Absolut!

Sie ist unter Kindern im Schulalter weit verbreitet und extrem ansteckend, was bedeutet, dass Du in den ersten paar Tagen nach der Ansteckung Kontakt mit anderen so weit wie möglich vermeiden solltest. Es kann helfen, die Ausbreitung zu begrenzen, wenn Du Deinen Mund bedeckt hältst und Deine Hände regelmäßig mit heißem Seifenwasser wäschst.

Wenn Du oder Dein Kind eine Bindehautentzündung habt, versucht, Kontakt zu anderen so weit wie möglich zu vermeiden. Das bedeutet keine Schule oder Arbeit in den ersten 36 bis 48 Stunden nach der Ansteckung, was für gewöhnlich die Infektionszeit bei einer Bindehautentzündung ist.

Frage Deinen Arzt nach mehr Informationen – insbesondere, wenn die Krankheit länger als fünf Tage anhält.

Was ist eine Bindehautentzündung?

Präziser gesagt ist eine Bindehautentzündung eine Entzündung der durchsichtigen Membran, die Deine Augen bedeckt, der Bindehaut.

Eine Bindehautentzündung kann entweder durch Bakterien oder Viren verursacht werden. Es ist nicht immer offensichtlich, wo der Unterschied zwischen den beiden liegt. Bei einer bakteriellen Bindehautentzündung bildet sich in der Regel über Nacht eine stärkere Kruste. Dies entsteht durch aus dem Auge austretende Flüssigkeit. Eine Virusbindehautentzündung bleibt meistens in einem Auge, während sich die bakterielle Form üblicherweise auf beide Augen ausbreitet. 

Die bakterielle Form der Augenentzündung kann mit Antibiotika behandelt werden. Die virale Form muss üblicherweise nur ihren Lauf nehmen. Aber es sei wiederholt, gehe besser zum Arzt, wenn Du nach fünf Tagen keine Verbesserung siehst.

Behandlungen für Bindehautentzündungen

Wie bereits gesagt, geht eine Bindehautentzündung üblicherweise nach ein paar Tagen von selbst weg. Um die bakterielle Form vor die Tür zu setzen und die Bindehautentzündung schneller loszuwerden, gibt es rezeptfrei erhältliche Antibiotika-Tropfen für Bindehautentzündungen, die in den meisten Kaufhäusern oder Apotheken erhältlich sind.

Ein natürliches Hausmittel gegen eine Bindehautentzündung sind warme Kompressen über den Augen. Das kann etwas Linderung schaffen, ebenso wie Ruhe und Entspannung.  Versuche, Fernsehen zu vermeiden, und teile auf keinen Fall Deinen Waschlappen für die Kompressen. Dadurch kann sich die Infektion auf andere ausbreiten – und zwar sehr schnell.

Wie Du Dir vorstellen kannst, ist es überhaupt nicht lustig, wenn eine ganze Familie die Anzeichen und Symptome einer Bindehautentzündung hat. Sobald Du eine Infektion feststellst, befolge die von uns aufgeführten allgemeinen Schritte, gehe zum Hausarzt, wenn die Erkrankung anhält, und schon solltet Ihr auf dem Weg der Besserung bei dieser lästigen, aber größtenteils harmlosen Augenkrankheit sein.  

Nichts in diesem Artikel ist als medizinische Beratung auszulegen. Wenn Du konkrete Fragen hast, wende Dich bitte an Deinen Kontaktlinsenspezialisten.

 auf Facebook teilen    |    auf Twitter teilen    |    mit WhatsApp teilen


More Blog Posts